Infektionsschutzkonzept des Toneo München e.V.
für das Konzert am 09.10.2021

Zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) wird das verbindliche Rahmenkonzept für kulturelle Veranstaltungen befolgt (Gemeinsame Bekanntmachung der Bayerischen Staatsministerien für Wissenschaft und Kunst und für Gesundheit und Pflege vom 14. September 2021, Az. K.6-M4635/181 und G53_S-G8390-2021/1543-77. Im Folgenden handelt es sich um das in Nr. 1.1 geforderte Infektionsschutzkonzept für das Toneo-Herbstkonzert im Herkulessaal der Residenz München am 09.10.2021.

Als Mitwirkende werden in diesem Konzept alle anwesenden Mitspielerinnen und Mitspieler, der Dirigent sowie das beauftragte Einlasspersonal bezeichnet. Als Veranstaltungsteilnehmer gelten sowohl Mitwirkende als auch Besucherinnen und Besucher.

1. Allgemeine Schutzmaßnahmen

1.1 Empfohlene Mindestabstände

Jeder wird angehalten, wo immer möglich zu anderen Personen einen Mindestabstand einzuhalten. Der Mindestabstand wird in allen Räumlichkeiten und im Freien einschließlich der sanitären Einrichtungen sowie beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten auf Fluren, Gängen, Treppen, Garderoben-, Kassen-, und Sanitärbereiche empfohlen.

Die Mitwirkenden versuchen ebenfalls, den empfohlenen Mindestabstand beim Musizieren einzuhalten, um das Schutzniveau möglichst hochzuhalten. Dazu verwenden alle Musikerinnen und Musiker einzelne Notenpulte und bei der Aufstellung wird auf die Abstände geachtet.

1.2 Lüften

Der Herkulessaal ist mit einer raumlufttechnischen Anlage ausgestattet, die während der gesamten Veranstaltung in Betrieb ist und bei der der Umluftanteil auf Null reduziert und ausschließlich Frischluft zugeführt wird. Die Zuluft wird am Balkon eingeblasen und nach oben und in Bodennähe abgesaugt. Die Luftaustauschmenge wird – sobald die Besucher eingelassen sind – mit hoher Frequenz gefahren. Damit es bei sehr niedrigen Außentemperaturen im Saal nicht zu kalt wird, kann vor der Veranstaltung – also bevor sich Menschen im Saal aufhalten – Umluft hinzugeführt werden. Nach dem Einlass der Besucher wird der Umluftanteil dann aber wieder so weit wie möglich reduziert.

1.3 Handhygiene

Vom Betreiber werden ausreichend Waschgelegenheiten, Flüssigseife, Handtuchrollen für Besucherinnen und Besucher und Mitwirkende in den Sanitärräumen zur Verfügung gestellt. Bei allen Waschgelegenheiten sind gut sichtbar Infographiken zur Handhygiene angebracht.

1.4 Reinigung von Kontaktflächen

Kontaktflächen wie Türgriffe, Handläufe, Tischoberflächen und Toiletten werden vom beauftragten Reinigungsunternehmen der Residenzverwaltung regelmäßig vor jeder Veranstaltung gereinigt und gemäß den gesetzlichen Vorgaben desinfiziert.

2. Maskenpflicht

In Gebäuden und geschlossenen Räumen gilt grundsätzlich Maskenpflicht (mindestens eine medizinische Gesichtsmaske nach der aktuellen BayIfSMV). Besucherinnen und Besucher müssen auch am Sitzplatz ihre Maske tragen.

Die Maskenpflicht entfällt in folgenden Fällen:

  • Für Mitwirkende entfällt die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske soweit dies zu einer Beeinträchtigung der künstlerischen Darbietung führt oder mit einer Tätigkeit im Zusammenhang mit der künstlerischen Darbietung nicht vereinbar ist.

  • Kinder bis zum sechsten Geburtstag,

  • Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder zumutbar ist; die Glaubhaftmachung erfolgt bei gesundheitlichen Gründen insbesondere durch eine ärztliche Bescheinigung, die die fachlich-medizinische Beurteilung des Krankheitsbildes (Diagnose), den lateinischen Namen oder die Klassifizierung der Erkrankung nach ICD 10 sowie den Grund, warum sich hieraus eine Befreiung der Tragepflicht ergibt, enthält.

Das Abnehmen der Maske ist auch zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung oder aus sonstigen zwingenden Gründen erforderlich ist.

3. 3G-Regelung (Testnachweis)

Überschreitet die 7-Tage-Inzidenz in München den Wert von 35, so dürfen nur Besucherinnen und Besucher am Konzert teilnehmen, die im Sinne des §2 Nr. 2, 4 und 6 der COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung (SchAusnahmV) geimpft, genesen oder getestet (3G-Prinzip) sind

Eine Testung kann mittels PCR-Tests oder Antigen-Schnelltests zur professionellen Anwendung („Schnelltests“) durchgeführt worden sein und das schriftliche oder elektronische negative Testergebnis muss den Bestimmungen der SchAusnahmV entsprechen. Dabei darf ein PCR-Test vor höchstens 48 Stunden, ein Schnelltest vor höchstens 24 Stunden durchgeführt worden sein.

Ausgenommen vom Erfordernis des Nachweises eines negativen Testergebnisses sind:

  • Kinder bis zum sechsten Geburtstag, Schülerinnen und Schüler, die regelmäßigen Testungen im Rahmen des Schulbesuchs unterliegen sowie noch nicht eingeschulte Kinder (erforderlichenfalls durch entsprechende Dokumente glaubhaft zu machen).

  • Geimpfte und genesene Personen nach §2 Nr. 2 und 4 der SchAusnahmV unter Vorlage eines entsprechenden Nachweises nach §2 Nr. 3 und 5 der SchAusnahmV.

Sowohl genesene als auch geimpfte Personen dürfen keine typischen Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 aufweisen. Bei ihnen darf zudem keine aktuelle Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen sein.

Die vorzulegenden Nachweise werden am Einlass kontrolliert und einer Plausibilitätskontrolle unterzogen. Sollten an der Identität der betroffenen Person Zweifel bestehen, hat sich diese durch amtliche Ausweisdokumente zu legitimieren, sodass auch die persönliche Identität abgeglichen werden kann. Bei dem Verdacht einer Unrichtigkeit bzw. Ungültigkeit des vorgelegten Nachweises ist der Einlass zu verwehren.

Die Besucherinnen und Besucher werden bereits beim Kauf der Konzertkarten auf die 3G-Regelung hingewiesen.

4. Ticketverkauf und Kontaktpersonennachverfolgung

Die Ticketausstellung erfolgt ausschließlich mit Zuordnung von festen Sitzplatznummern. Der Ticketverkauf erfolgt primär online, wobei Name, Vorname, Anschrift und eine sichere Kontaktinformation (Telefonnummer oder E-Mail-Adresse) elektronisch erhoben werden. Zusätzlich können Tickets unter Einhaltung der Hygieneregeln an der Abendkasse erworben werden, wobei die obengenannten Daten in schriftlicher Form oder über eine geeignete App (z.B. luca App) erhoben werden.

Die Liste mit Besucherinnen und Besuchern wird zur Dokumentation für vier Wochen aufbewahrt. Die Dokumentation wird so verwahrt, dass Dritte sie nicht einsehen können und die Daten werden nach Ablauf von vier Wochen vernichtet.
Im Fall einer Erkrankung oder eines Verdachtes wird der Sachverhalt umgehend dem zuständigen Gesundheitsamt gemeldet.

Die Besucherinnen und Besucher werden beim Kauf der Karten über Maskenpflicht und empfohlenen Mindestabstände informiert. Ebenfalls wird über den Ausschluss von der Veranstaltung bei Vorliegen von Symptomen sowie bei einem

wissentlichen engen Kontakt zu einem bestätigten an COVID-19-Infizierten in den letzten

14 Tagen und die 3G-Regel hingewiesen.

Bei einer Weitergabe der Karten an Dritte ist der Kartenkäufer verpflichtet, im Bedarfsfall zur Nachverfolgung von Infektionen mit SARS-CoV-2 die Kontaktdaten der Besucher zur Verfügung zu stellen.

5. Verhalten der Veranstaltungsteilnehmer

5.1 Allgemeines Verhalten

  • Besucherinnen und Besucher haben eine mindestens medizinische Gesichtsmaske zu tragen. Ausgenommen sind nur Kinder bis zum sechsten Geburtstag und Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder zumutbar ist

  • Mitwirkende haben grundsätzlich eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen. Diese Pflicht entfällt nur am Platz zum aktiven Musizieren

  • 3G-Regelung (7-Tage-Inzidenz über 35): Vorzeigen eines gültigen Testnachweises oder eines Impf- bzw. Genesungsnachweises am Einlass

  • Regelmäßiges Händewaschen (mit Seife für 20-30 Sekunden) bzw. Desinfektion der Hände

  • Empfohlene Mindestabstände wo immer möglich einhalten

  • Einhalten der Hust- und Nies-Etikette (in die Armbeuge husten oder niesen)

  • Kein Körperkontakt, kein Händeschütteln

  • Vermeiden des Berührens von Augen, Mund und Nase

  • Kein unnötiger Aufenthalt im Gebäude

5.2 Ausschluss von der Veranstaltung

Vom Besuch und von der Mitwirkung an Veranstaltungen sind folgende Personen (Besucherinnen und Besucher/Mitwirkende/Dienstleister) ausgeschlossen:

  • Personen mit nachgewiesener akuter SARS-CoV-2-Infektion.

  • Personen, die einer Quarantänemaßnahme unterliegen.

  • Personen mit COVID-19-assoziierten Symptomen (Geruchs- und Geschmacksverlust, akute respiratorische Symptome jeder Schwere).

Die Besucherinnen und Besucher werden beim Kauf der Karten und durch einen Aushang am Konzertort über dieses Ausschlusskriterium informiert. Bei Mitwirkenden und Dienstleistern erfolgt die Information ebenfalls vorab in geeigneter Weise.

5.3. Symptome und Verdacht auf SARS-CoV-2

Sollten Personen während der Veranstaltung für eine Infektion mit SARS-CoV-2 typische Symptome entwickeln, haben sie umgehend die Veranstaltung bzw. den Veranstaltungsort zu verlassen. Bei Auftreten von Symptomen mit Verdacht auf COVID-19 bei einer der beteiligten Personen (Besucherinnen bzw. Besucher und Mitwirkende) während des Veranstaltungsbetriebs ist die Betriebsleitung zu informieren, die den Sachverhalt umgehend dem zuständigen Gesundheitsamt meldet. Dieses trifft gegebenenfalls in Absprache mit der Einrichtungsleitung weitere Maßnahmen (z. B. Quarantäneanordnungen), die nach Sachlage von der Betriebsleitung umzusetzen sind.

6. Personen mit Vorerkrankung

Personen, die zu einer Risikogruppe gehören oder Vorerkrankungen haben bzw. deren Erziehungsberechtigte müssen eine individuelle Risikoabwägung vornehmen. Sie müssen eigenverantwortlich über eine Teilnahme an der Veranstaltung entscheiden. Niemand wird zur Teilnahme gedrängt oder überredet.

Dies gilt insbesondere für:

  • Schwangere,
  • Personen mit Vorerkrankungen, insbesondere des Atmungssystems, Herzkreislauferkrankungen, Diabetes mellitus, Erkrankungen der Leber oder Niere,
  • Personen, deren Immunsystem durch Medikamente, eine Chemo- oder Strahlentherapie geschwächt ist,
  • Personen mit Schwerbehinderung
  • Personen, bei denen derartige Konstellationen im häuslichen Umfeld bestehen.

7. Ausführung

Über dieses Schutz- und Hygienekonzept setzt der Vorstand alle Veranstaltungsteilnehmer in geeigneter Weise in Kenntnis. Dies geschieht bei den Besucherinnen und Besuchern beim Kauf der Tickets und durch Aushänge im Konzertgebäude. Bei den Mitwirkenden wird im Rahmen der vorbereitenden Probenarbeit über die Regelungen aufgeklärt.

Der Vorstand überprüft regelmäßig die Einhaltung des vereinseigenen Schutz- und Hygienekonzepts und beauftragt auch das Einlasspersonal das Konzept zu kommunizieren und die Einhaltung zu kontrollieren.

Der Vorstand überprüft zudem regelmäßig die Aktualität dieses Konzepts und überarbeitet es, wenn nötig, nach geltender Rechtslage.

Stand: 17.09.2021